Angoraziegen

Angoraziegen

Herkunftsland: Ankara, Anatolien / Türkei

Lebende Tiere:
rund 2,5 Millionen weltweit, vor allem in Kalifornien, Südafrika und anderen warmen Regionen

Ernährung:
Gräser, Heu, niedrige Sträucher

Eigenschaften

Die Ziegen wurden ab dem 19. Jahrhundert aus Anatolien in die Welt exportiert. Da Angoraziegen in Haltung und Zucht eigensinnig und klimaanfällig sind, handelt es sich bei der von ihnen gewonnenen Mohairwolle um ein Luxusprodukt.

Diese Ziegenart erreicht eine Widerristhöhe von 60 Zentimetern bei den Ziegen und 70 Zentimetern bei den Böcken und ein Gewicht von 30 bis 40 bzw. 45 bis 55 Kilo. Sie werden zum Zwecke der Wollgewinnung gezüchtet. Wer sich diese Ziegen kaufen möchte, sollte sich im Klaren sein, dass das mitteleuropäische Klima den Tieren nicht bekommt. Sie benötigen trockene Wärme und sind für Parasiten stark anfällig. So gleichen Angoraziegen in Haltung und Ernährung anderen Wollziegenrassen und sollten von direktem Regen und hoher Luftfeuchte fern gehalten werden.

Sie weisen idealerweise ein sehr helles bis reinweißes Fell auf. Die für die sogenannte Mohairwolle gezüchteten Tiere werden klein bis mittelrahmig hoch gezüchtet. Reinrassige Tiere tragen charakteristische Hängeohren. Die Böcke der Angoraziegen entwickeln lange Korkenzieherhörner, Geißen tragen sichelartige Hörner, die deutlich kürzer bleiben.

Verhalten

Wer sich diese Ziegenrasse kaufen möchte, sollte sich für größere Herden entscheiden. Sie sollten aufgrund ihrer hohen Anforderungen an Wetter und regelmäßige Schur nicht zur Landschaftspflege gehalten werden. Wer sie halten möchte, sollte beachten, dass die spätreifen Geißen zumeist nur ein Zicklein zur Welt bringen und selten trächtig werden. Je älter Angoraziegen werden, desto härter und unattraktiver ihre Wolle. Das lange herabhängende Fell der Ziegen muss zweimal jährlich geschoren werden. Rund 2,5 Kilo Wolle im Mittel sind jährlich zu erwarten. Darum eignen sie sich zur Haltung für Liebhaber von Mohairwolle.

Die Haltung gestaltet sich häufig müßig. Die Zicklein werden sehr klein und unselbstständig geboren. Die Ziegen haben niedrige Mutterinstinkte, so dass Züchter die Tiere oft von Hand aufziehen müssen. Die Tiere selbst sind eher passiv und bauen wenig Bindung auf. Böcke können für Kinder und unvorsichtige Laien durch die langen Hörner gefährlich werden. Innerhalb der Herde, für welche man sie kaufen und halten sollte, lassen sich die Ziegen ähnlich der Hausziege halten. Die Ziegen sind keine Anfängertiere, können jedoch ein profitables Zuchtziel bieten. Je weißer und weicher die Mohairwolle, desto höher die Preise, die Kleidungsfabrikanten und Designer für das wertvolle Material zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü

Jetzt eintragen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter, dadurch verpassen Sie keine Neuigkeiten